Internationales Kosmetik-unternehmen in Private-Equity-Hand plant eine Restrukturierung

Ausgangssituation

  • Deutsche Gesellschaft arbeitet seit mehreren Jahren durch Prozessprobleme und Sonderbelastungen mit Verlust
  • Problematische wirtschaftliche Situation wird durch Ausgliederung in eine neue Business Unit offensichtlicher
  • Investor und Management verlangen wirtschaftliche Verbesserungen am Standort

Vorgehen

  • Informationsanforderungen für den Betriebsrat erstellt
  • Analyse der wirtschaftlichen Situation (ohne Einflüsse von Sonderbelastungen) dargestellt
  • Wirtschaftliche Situation des Konzerns aufgezeigt
  • Prüfen des vorgelegten Arbeitgeberkonzeptes
  • Workshops mit dem Betriebsrat zu den Fokusthemen
    • Arbeitszeiten
    • Ausschuss
    • Leiharbeit
    • Geplantes Outsourcing
    • Insourcing
  • Coaching des Betriebsrates bei der Erarbeitung seiner Strategie
  • Ausarbeitung seiner Vorschläge für die abzuschließende Betriebsvereinbarung, Beratung des Betriebsrates und Gewerkschaft bei der Betriebsvereinbarung „Standortsicherung“

Ergebnis

  • Arbeitgeberforderung deutlich abgemildert
  • Langfristige Standortsicherung vereinbart
  • Umwandlung von Leiharbeit in Festanstellungen
  • Task Force aus Mitgliedern des Betriebsrats und des Arbeitgebers für Prozessverbesserungen vereinbart.
  • Deutliches Einsparpotential im Sachkostenbereich durch Prozessverbesserungen und Insourcing aufgedeckt